Zum Inhalt springen

Sr. M. Ehrengundis (Therese) Knechtlein

Aus dem Schwesternheim in Sendelbach erhielten wir die Nachricht , dass unsere liebe Mitschwester 

M. Ehrengundis Knechtlein OSF

am 22. Juni  um 21.30 Uhr gestorben ist.

Schwester Ehrengundis litt seit Jahren an einer Art Parkinson´scher Krankheit. Sie hatte die körperliche Behinderung, die von dieser Erkrankung ausgelöst wird, in großer Geduld getragen. So lange es ihre Kräfte zuließen, nahm sie an allen Gebetszeiten der Gemeinschaft teil. Mit besonderem Eifer und großer Gewissenhaftigkeit hielt sie die tägliche Anbetungsstunde vor ausgesetztem Allerheiligsten in der Kapelle des Schwesternheims. Dort fand sie Trost und Freude. In den letzten Wochen ließen ihre Lebenskräfte sehr nach. Sie empfing das Sakrament der Krankensalbung. Gestärkt durch die Gnaden dieses Sakramentes konnte sie jene Stunde erwarten, die das Ende ihres irdischen Pilgerweges und das Ziel all ihres Hoffens, Glaubens und Liebens bedeutete.

Schwester M. Ehrengundis wurde am 25. Juli 1909 in Mitteleschenbach/Mfr. geboren.

Sie wuchs in einem religiösen Elternhaus auf, und besuchte in ihrem Heimatort die Volkshauptschule. Nach Abschluss der Berufsfortbildungsschule trat sie als Kandidatin in unsere Ordensgemeinschaft ein. Nach dem Besuch der „Mädchenmittelschule“ der Franziskanerinnen zu Dillingen/Donau, erhielt Schwester Ehrengundis die Ausbildung als Handarbeitslehrerin. 1932 legte sie die Prüfung ab, und erhielt damit die Lehrerlaubnis für die Erteilung des Handarbeitsunterrichts. Nach einem Jahr Postulat im Marienheim in Straubing wurde Schwester Ehrengundis in das Noviziat aufgenommen und legte am 11.06.1934 zeitliche Profess und am 11.06.1937 ewige Profess ab.

Schwester Ehrengundis wirkte als geschätzte Handarbeitslehrerin und Ordensfrau in Dillingen, Höchstadt, Weißenhorn, Hochspeyer, Kettershausen, Buchlohe Marthahaus und Würzburg St. Benedikt. Wiederholt wurde ihr auch die Aufgaben und der Dienst der Oberin übertragen. Am 14. März 1977 wurde Schwester Ehrengundis in unser Schwesternheim nach

Sendelbach versetzt. Schwester Ehrengundis war ein sehr dankbarer Mensch. Wie oft sagte sie „Vergelts Gott“! Dieser Ausdruck des Dankes war ihr so eigen, dass er ihr noch zur Verfügung stand , als sie der Kräfte ihres Geistes nicht mehr mächtig war.

 Gott möge Schwester Ehrengundis all ihr Arbeiten und Beten, Leiden und Opfern in unserer und für unsere Gemeinschaft mit ewigen Gütern lohnen.

Wir wollen unsererseits in Dankbarkeit für unsere liebe Verstorbene Mitschwester beten.

Gottesdienstzeiten

Heilige Messen in der Pfarrei Mitteleschenbach

Sonntag 8.00 Uhr, 9.30 Uhr (Ferien geänderte Zeiten)